Bücher über Griechenland

product rating 5 stars Neues Schiff – neue Geschichte!
2017-02-23

Die Fähren kommen und gehen auf den Inseln der Ägäis und dazwischen wird geliebt, gehasst, gelitten, gefeiert und – vor allem – gefühlt. Großes Gefühlskino im Kopf wird hier von Brigitte Münch erzeugt. Sie skizziert die Akteure der Kurzgeschichten sehr subtil und schafft es , den Leser an den großen und kleinen Abenteuern des Alltags teilhaben zu lassen. Nie sind diese Geschichten lapidarn Inhalts. Immer gibt es etwas Besonderes, eine Pointe. Oftmals spielen die Charaktere nur in der Phantasie der Protagonisten, doch erscheinen sie immer real und gegenwärtig. Münch verschafft dem Leser tiefe Einblicke in die Gefühlswelt der Hauptdarsteller , lässt ihn die Höhen und Tiefen miterleben, mit einer sehr genauen Beobachtungsgabe und einer außergewöhnlich bildhaften Sprache. Eine gewisse Melancholie schwebt über den Geschichten. Selten sind sie von einem „happy end“ gekrönt, oft nur Metapher, ab und zu auch tragisch. 17 Kapitel auf 170 Seiten , bis auf die an- und ablegenden Fähren gibt es keine Wiederholungen. Es spielt auch keine Rolle, auf welcher Insel die Geschichte spielt. Es kann jedesmal eine andere sein, aber auch immer dieselbe. Im Mittelpunkt steht immer der Mensch in seiner Beziehung zu anderen.  Und mit jeder ankommenden Fähre beginnt wieder eine andere Geschichte….Eine Empfehlung – nicht nur für Griechenlandfans.

2017-02-16

Leros ist die Mitte des Blaus von Klaus Hüttermann. Mit seiner Frau erlebt er die Ursprünglichkeit der Insel und gepaart mit Jobfrust in Deutschland gibt das die Mischung, die Hauskaufprojekte möglich macht. Geprägt von waldorf’schen Wurzeln machen sie sich an den Erwerb und den Umbau eines alten Steinhauses und erleben dabei das, was viele Gleichgesinnte erleben: Griechische Stoik, Ignoranz, Improvisation, Gastfreundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Originalität. Ein Augenmerk liegt dabei , wenig überraschend aber verständlich, auf der Integrations- und Eingewöhnungsphase mit den Kindern. Etwas lakonisch erzählt, man wünscht sich manchmal ein bißchen mehr Schwung im Stil, die Kapitelnummerierung ist etwas eintönig, aber Hüttemann ist ein genauer Beobachter und detaillierter Erzähler. Das Buch endet nach dem ersten Jahr des Aufenthaltes im neuen Haus und kündigt eine Fortsetzung an. Individuell muss jeder Leser selbst entscheiden, ob er die auch noch lesen will.

product rating 5 starsLange erwartet – endlich da!
2016-11-16

Wer ihn kennt, für den ist das Buch ein Muss! Alexandre – der Hektikos, der Chaotikos, der Genikos – entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Dies kommt auch rüber in diesem ehrlichen kleinen Buch über sein Leben. Er nahm nie ein Blatt vor den Mund , auch nicht hier beim schonungslosen Offenbaren seiner innersten Gefühle . Dies Buch ist tatsächlich eine Offenbarung! Weil es einfach und ehrlich geschrieben ist und schnörkellos ein Panoptikum seiner ständig wechselnden Gemütszustände darstellt. Abgrundtief und erschütternd, dann wieder superlustig und erheiternd. Literatur aus dem Bauch heraus – packend und mitreissend!

product rating 3 stars …und Boss sagt, wo’s lang geht!
2014-07-30

Man wundert sich zuerst über den etwas prolligen Stil, so ein bißchen ein Mischung aus Kölschem Klüngel und Ruhrpottdialekt – und ebenso über das Rollenverständnis einer Deutschen, die zur unterwürfigen griechischen Ehefrau mutiert. Aus Liebe, versteht sich. Boss ist der Mann und ihm hat frau zu gehorchen. Wenn man über solcherlei Rollenverhalten hinweg sehen kann, bzw. – lesen kann, entwickelt sich ein frotzelig geschriebenes und auch recht unterhaltsames Büchlein, in dem viel Alltagstragik und – komik des griechisch- deutschen Familienlebens beschlrieben wird. Einblicke in typisch griechische Sitten und Gebräuche inklusive. Liest man am Ende die Biographie von Edit Engelmann, wundert man sich nochmals – eigentlich hat sie ein ganz anderes Bild von sich gezeichnet in diesem Buch als das einer selbstständigen und selbstbewussten Marketingmanagerin. Aber vielleicht ist diese Metamprphose der Preis dafür, wenn frau mit einem Griechen verheiratet ist…

1 von 2 Personen fanden diese Rezension hilfreich
2014-05-16

Die Story dieser Geschichte ist selten verschraubt und künstlich aufgebaut. So hätte sich diese Geschichte nie in Wirklichkeit abspielen können. Und wieso ausgerechnet Kos der Schauplatz dieser Geschichte sein sollte, weiß nur Frau Dorfner allein, die wohl noch nie in ohrem Leben auf dieser Insel war, so schlecht sind die Örtlichkeiten und die Szenen in diesem Buch beschrieben. Es hätte auch ohne weiteres Madeira sein können. Man kämpft sich mühsam durch ellenlange Monologe, die dazu herhalten müssen, die story einigermaßen plausibel zu halten, sonst könnte man diese verworrene Geschichte überhaupt nicht nach vollziehen. Alles in allem ein sehr an den Haaren herbei gezogenes Drehbuch – leider keine authentischen Charaktere und viel langatmiges Geschreibsel. Empfehlung: Vergessen.

2 von 4 Personen fanden diese Rezension hilfreich
2014-05-07

Ich weiß nicht warum es sich mehr lohnen würde, dieses Buch zu lesen: Der Geschichten wegen, oder der Rezepte wegen. Beide sind so aufeinander abgestimmt, um nicht zu sagen abgeschmeckt, dass man nach jeder Episode und jeder Mahlzeit schon Appetit bekommt auf das nächste Kapitel und die nächste griechische Köstlichkeit. Locker und leicht wie die Speisen erzählt die Autorin von ihrem Leben in einem kretischen Fischerdorf, in dem sie mit Mann, Kind und Großvater den Alltag beschreibt. Keine Spur von Langatmigkeit, immer authentisch und voll derBegeisterung für ihr selbst gewähltes Schicksal – ein Genuss für Freunde Griechenlands und seiner Speisen.

1 von 1 Personen fanden diese Rezension hilfreich
product rating starsO Chorinos
2014-04-20

Jinkinson gelingt das, was nur wenige schaffen und dann auch nur, wenn sie selbst zum Teil des Ganzen geworden sind: Authentizität in seinen Aussagen. Da schreibt einer, der weiß wovon er erzählen will und er kennt die Hintergründe. Er ist zu dem geworden, was nur wenige Ausländer schaffen, zu einem anerkannten Mitglied eines griechischen Dorfes. Das ist Aussage genug über das Buch über sein Dorf. Er ist ein Teil des Dorfes, er ist – o Chorinos.

Geschichten von einer griechischen Insel

Geschichten von einer griechischen Insel

Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf

Roger schreibt, wenn er von seinem Dorf erzählt, in „Wirform“. Das macht seine Geschichten, Anekdoten und Erlebnisberichte authentisch. Und damit kommt auch rüber, was er ist und was er fühlt: Ein Teil zu sein von diesem, seinem Dorf. Absolut lesenswert!
1 von 1 Personen fanden diese Rezension hilfreich
product rating stars romantisch,  malerisch, etwas zu selbstverliebt
2014-03-02

Gefallen hat mir die  Schilderung von Land, Leuten und Natur. Außerdem die Kochrezepte. Zu romantisch fand ich die Darstellung des ständig praktizierten Nacktseins. Gerade in einem Land wie Griechenland eigentlich ein „no go“. Passt eher auf eine einsame Südseeinsel, aber da kommen die beiden ja wohl auch noch hin. Malerisch und sehr gut zum Text passend die zahlreichen Fotos. Hätte mich noch interessiert, wie schnell die Beiden immer angezogen waren, wenn ihnen mal ein Einheimischer begegnete…

Müller-Thurgau & Oliven

Müller-Thurgau & Oliven

von Günter H. Wätzig
2008-09-10

Günter Wätzig vermittelt in diesem Buch seinen seglerischen Werdegang sehr authentisch und mit viel Gefühl. In vielen liebevoll dargestellten Episoden kann man seinen Weg vom Schwabenmeer zum Nordseesegler und schließlich zum Spurenleser von Odysseus verfolgen. Liest sich locker und kurzweilig – sehr als Anregung empfohlen!

11 von 12 Personen fanden diese Rezension hilfreich
2006-07-31

Tief in die wahre Seele der Griechen geblickt… und die seine weit geöffnet für ein Land und deren Bewohner – nur so kommt so ein hautnahes Buch zu stande. Stimmig in allen Details, lebendig in der Beschreibung, authentisch in der Darstellung – man muß es schon selbst erlebt haben um sagen zu können: Ja, so sind sie , die Griechen. Ich hab’s erlebt und ich sage JA zu diesem Buch. Ein Volltreffer!

51v-hpx8c1l

Xenos in Griechenland: Erzählungen deutschsprachiger Immigranten

Die besten Kurzgeschichten von griechischen Immigranten, die bei einem Wettbewerb in Thessaloniki ausgewählt wurden und in diesem Buch veröffentlicht wurden.

Manche sind brilliant, manche aber auch schwer nachvollziehbar. Alle natürlich mit dem persönlichen Tiefgang des Verfassers versehen. Aber dieser deckt sich nicht immer mit dem des Lesers. Muss er auch nicht. Speziell. Selektiv. Keine schnelle Lektüre.
2017-02-09


 

2017-02-10

Wunderbar! Griechische Verhältnisse in Karlsruhe – oder: Ein Grieche kommt selten allein, aber dafür immer öfter! Wie ein Grieche und seine Familie es clever verstehen, in Baden ihre Taverne zu eröffnen, zu betreiben und schließlich zu einem in der Szene anerkannten Lokal zu machen: Hier kann man es nachlesen. Köstlich beschrieben, unbedingt lesenswert!

2017-02-09

Es ist wirklich ein Abenteuer, auf was sich die Beiden da eingelassen haben. Und das kommt auch gut rüber im Text von Verena Kaiser. Ihre Sprache ist einfach, manchmal etwas holprig, zuweilen trivial, aber immer spürt man : Das kommt von innen, das steckt tief in mir drinnen, das formt ihre Ausdrucksweise. Sehr griechisch das „making of…“ und auch sehr griechisch der Prozess bis zum Einzug ins Traum(?)haus . Was auf dem Weg dorthin passiert, sind unikate Erlebnisse der besonderen Art im griechischen Behörden und Handwerker und Nachbarschaftalltag. Aber was ist da schon „Alltag“ , wenn jeden Tag was neues Aufregendes , Unvorhergesehenes passiert. Lesenswert!

2017-02-10

Die Inseln am Tor des Windes.Selten hat mich ein Buch so gefesselt wie dieses. Michael Carroll ist zu Hause auf Skopelos und er beschreibt seine Heimat hingebungsvoll, voller Passion, mit tiefer Liebe zu den Menschen und der Natur. Er dringt in seinen Beschreibungen tief in die Seele der Griechen vor, nimmt den Atem, die Geräusche, das Brüllen des Windes auf und entführt den Leser in sein Paradies in der nordwestlichen Ägäis. Lassen Sie sich verführen! Ein Klassiker! Leider im deutschen Sprachraum unbekannt aber unbedingt lohnenswert auch in Englisch zu lesen. Völlig überteuert als gebundenes Buch mit 52 Euro, das ist schon ein Liebhaberpreis. Es ist ein kleines schmales Büchlein, doch sein Inhalt ist gigantisch!

Correlis Mandoline: Roman

Correlis Mandoline: Roman

von Louis de Bernieres
2017-02-10

Ein Klassiker! Einzureihen neben Eleni von Nicholas Cage und Zorbas von Kazanzakis. die wunderschöne Liebesgeschichte von der griechischen Arzttochter aus Kefalonia und dem italienischen Hauptmann Corelli mit seiner Mandoline. Eingebettet in die Geschichte des zweiten Weltkrieges und die Auseinandersetzungen zwischen Deutschen, Italienern und griechischen Partisanen. Herzergreifend schön!

Der Duft von Oliven: Roman

Der Duft von Oliven: Roman

von Sigrid Wohlgemuth
2017-02-10

Anna verschlug die Liebe nach Kreta. Dort muss sie sich gegen alte Traditionen behaupten und kämpfen im ihre Anerkennung in den sehr konservativen Strukturen eines kretischen Dorfes. Wie immer, wenn ein Autor Dinge „hautnah“ erlebt hat, also aus dem Nähkästchen plaudert, gerät ein Buch zum Selbstleser. So auch hier. Erzählungen sind meistens dann gut, wenn man sie selbst erlebt hat. Empfehlung!

 

Advertisements